25.01.2013

Flying Dutchman - über 50 Jahre und kein bisschen alt

Eine italienische Hightech Werft hat sich an der schon über 50 Jahre alten Konstruktion des Flying Dutchman ausgetobt: Prepegs, CNC-geschnittene Kernmaterialien und FEM-Technologie - so intensiv hat sich seit der Olympiade 1984 keine Werft mehr mit diesem Boot beschäftigt. >>
22.06.2012

Laser Radial - Olympische Damenklasse und schnelles Jugendboot

Den "Laser" kennen viele, er gehört wohl zu den weltweit bekanntesten und am weit verbreitetsten Jollen. Den Bruder, den "Laser Radial" sollte man aber genauso kennen, denn der "Laser Radial" ist eine olympische Damen- und Jugendmeisterschaftsklasse. >>
27.01.2012

X1 Power-Jolle für´s Binnenland

Kurz vor der boot in Düsseldorf erreichte und ein Anruf von Chris Ingram von der Firma River Sailing Dinghies Ltd. aus London. Chris wollte uns aber gar nicht sein Produktvorstellen, sondern fragen, wie unser Messestand an der Seite aussieht, denn er stünde neben uns mit einer Jolle. >>
07.10.2011

Einhand im Trapez seit 1967: der Contender

Im Jahr 1967 zeichnete der Konstrukteur Bob Miller den Contender. Einhand-Trapezsegeln in Reinform bietet diese sportliche Jolle. Schon 1968 war der Contender Sieger der Vergleichswetfahrten des damaligen Weltseglerverbandes und bekam so sehr schnell den Status einer internationalen Klasse. >>
22.09.2011

Laser II - Trapezsegeln mit Spi und Spaß

Die Laser II Jolle ist eine Zweimann-Trapezjolle. Gezeichnet wurde diese schnell und gut segelnde Jolle 1978 von Frank Bethwaite. Es sollte eine Fortsetzung der bekannten Laser-Jolle sein. Im Jahr 1979 wurde der Laser II im australischen Melbourne vorgestellt. >>
02.09.2011

Kanu segeln statt paddeln: Taifun und Int. Canoe

Etwas verwunderlich scheint es doch immer, wenn auf Wassersportmessen eigentümliche Segelkonstruktionen für Kanus, Falt- oder gar Gummiboote präsentiert werden. Kanusegeln hat mit diesen Konstruktionen, die bei Kanureisen das Fortkommen beschleunigen und erleichtern sollen aber wenig gemein. >>
07.07.2011

Der Tasar - seiner Zeit voraus und schnell

Gezeichnet wurde der Tasar vom Neuseeländischen Konstrukteur Frank Bethwaite. Dieser ist auch Autor des Buches "Hochleistungssegeln" und Konstrukteur des Laser II. Die Ziele bei der Konstruktion des Tasar waren nicht nur eine maximale Leistung zu erreichen. >>
24.03.2011

505 - sieht gut aus und segelt schnell

Am kommenden Wochenende starten auf Hamilton Island in Australien die 505er Worlds. Grund genug Ihnen heute den 505er als Boot der Woche zu präsentieren. Doch noch kurz zur WM: die wird wie im vergangenen Jahr von SAP unterstützt und im Internet medial bestens präsentiert. >>
03.12.2010

Flügelmast auf der Jolle - Neu?

Nachdem der Flügelmast seit zig Jahren im A-Cat Standard ist, erkennen auch andere Segler seine Vorteile, z.B. Larry Ellison. Alinghi hatte aus es bekannterweise aber aus unergründlichen Gründen es nicht geschafft, zu erkennen, dass das, was auf einem A-Cat konkurrenzlos schneller ist, auch auf der vergrößerten Variante funktionieren sollte. >>
31.03.2010

RS700 - Einhand-Skiff mit Suchtfaktor

Laut Klassenvereinigung ist es das weltweit meistverkaufte Einhand-Skiff mit Trapez, Gennaker und Auslegern - also quasi der Hobie 16 der Einhand-Skiffs. Ob dem so ist kann nicht festgestellt werde. Festgestellt werden kann aber der Spaßfaktor. >>
25.11.2009

Der Korsar kommt nicht aus Korsika

Die ersten 5m langen und 1,70m breiten Korsar-Zweimannjollen wurden 1958 von Ernst Lehfeld konstruiert und gebaut. Damals ausschließlich aus formverleimten Sperrholz, heute werden sie aus Kunststoff oder in Kombination aus Kunststoffrumpf und Holzdeck gefertigt. >>
11.11.2009

Umsteiger- und Vorbereitungsklasse: der Teeny

Seinen Namen hat er trotz der Zielgruppe "Segler von 8-15 Jahren" durch seine Länge von genau "Ten" (10) Fuß, also 3,15m. Er ist ein Zweimann-Boot und wurde 1986 aufgrund der Ergebnisse einer DSV Umfrage entwickelt. Viele Jugendliche, die aus dem Optimisten umsteigen wollten auf eine andere Klasse, sahen damals keine echte Alternative. >>
09.09.2009

Schneller und beliebter Gleiter: 470er

"Der 470er ist eine der vollkommensten Rennjollen" behauptet die Klassenvereinigung auf ihrer Website. Ob das so ist muss jeder für sich beurteilen. Rasant sind sie allemal, die mit Trapez und Spinnaker ausgerüsteten schnellen, kleinen Jollen. >>
22.04.2009

Wind und Wetter trotzt die Elb-H-Jolle

Im Jahr 1931 wurde in der Konstruktionsklasse C-Jolle eine erste Elb-H-Jolle gebaut und das erste Mal gesegelt. Sie sollte das perfekte Boot für die Elbe sein und mit dem oft herrschenden stärkeren Wind sowie den durch die Tide verursachten steilen Wellen bestens klar kommen. >>
29.01.2009

Der Pirat - ungefährlich und beliebt

Im Jahr 1938 veranstaltete die Zeitschrift "Yacht" ein Preisausschreiben. Gewinner sollte werden, wer einen der besten Jollenentwürfe einreichte. Es wurde Carl Martens, der für dieses Preisausschreiben den "Pirat" entworfen hatte. Klassenzeichen des "Pirat" ist eine rote Axt. >>
05.11.2008

Aller Anfang ist Opti

Mit über 500.000 Booten ist es die weltweit am meisten gebaute und geseglte Bootsklasse. Für Erwachsene ist der Platz an Bord der 2,3 Meter kurzen Jolle sehr beschränkt. Es ist ein reines Kindersegelboot, mit dem die jüngsten Segler ihre ersten nautischen Erfahrungen machen. >>
16.09.2008

Der Star

Das Licht der Welt erblickte dieses schöne Boot 1911, geplant und realisiert von William Gardner und Francis Sweisguth. Seit 1932, mit einer Unterbrechung von 1972-1976, ist das Boot olympisch. Es ist also die älteste, noch aktive, olympische Bootsklasse. >>
03.09.2008

Ein Boot, drei Namen: Moth, Moth-Europe, Europe!

Alle drei Namen trägt die Jolle nicht, sie trug diese vielmehr innerhalb ihrer Entstehungsgeschichte. In den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts enstand in Florida (USA) die Familie der "Moth" Boot. Dieses waren Gleitjollen, die einfach nur schnell sein sollten. >>
13.08.2008

Schwertzugvogel - von der Wanderjolle zum Regattaboot

Ihr Klassenzeichen ist ein stilisierter Zugvogel, ältere Boote sind aus Holz - neuere auch aus GFK gebaut. Als Ernst Lehfeld 1960 das Boot nach einer Anregung durch die Redaktion der YACHT entwarf, war es als günstige Wanderjolle in einfacher Konstruktion, die jeder auch im Eigenbau herstellen konnte gedacht. >>
30.07.2008

Die O-Jolle

Die Olympiajolle wurde erstmals 1936 als Regattaboot bei den Olympischen Spielen verwendet. Eine sehr durchdachte, solide und einfache Konstruktion in Rundspantbauweise macht diese Jolle zu einem Klassiker der gerne gesegelt wird. Sie hat gutmütige und unkomplizierte Segeleigenschaften die viele Segler zu schätzen wissen und deshalb gerne diese Bootsklasse für sich gewählt haben. >>
23.07.2008

Die OK Jolle

Axel Dammgard Olsen aus Seattle (USA) hatte die Idde zum Konzept dieser Jolle. Im Jahre 1956 gab er dem dänischen Yachtkonstrukteur Knut Olsen den Auftrag, ein Boot auf der Basis einfachster Sperrholzkonstruktionen zu zeichnen. Entstanden ist eine leichte Knickspantenkonstruktion mit freistehendem, drehbarem Mast. >>
16.07.2008

Klassisch oder zeitlos elegant / H-Jolle

Es ist wohl die älteste überregional gesegelte Konstruktionsklasse im deutschen Jollensegelsport - die H-Jolle. Anfang der zwanziger Jahre wollte man den Segelsport in Deutschland wieder vorranbringen indem man versuchte "Klassenboote" zu fördern. >>
09.07.2008

18 Footer - lange Geschichte, rasante Entwicklung

Zur Mitte des 19. Jahrhunderts wurden Skiffs - das sind flache Jollen mit Schwert - in den Häfen hauptsächlich für die Versorgung großer Windjammer mit Proviant genutzt. Es geschah aber, dass an Wochenenden die Crews immer mal wieder Regatten gegeneinander segelten. >>
02.07.2008

Laser

Als der heutige Laser aus der Taufe gehoben wurde, hörte diese Klasse auf den "Freetime". Entworfen wurde das Boot 1970 vom Amerikaner Bruce Kirby. Es sollte eine kleine und leicht zu transportierende Jolle sein, die man auch auf einem Autodach transportieren kann, widerstandsfähig durch GFK-Bauweise sein und mit der man einfachen Segelspaß erleben kann. >>
04.06.2008

Mirabaud LX - Erstes Boot ohne Rumpf segelt!

Unterstützt von einer schweizerischen Privatbank hat sich ein Team um den Ingenieur Thomas Jundt dem Thema Segelbootsbau unter völlig neuen Aspekten gewidmet. Herausgekommen ist dabei die Mirabaud LX, das erste Segelboot der Welt ohne Rumpf. >>
28.05.2008

Der fliegende Holländer

Heute ist die Flying Dutchman-Klasse immer noch eine der aktivsten Jollenklassen der Welt. Mit aktuell über 90 gemeldeten Booten beginnt Ende dieser Woche die Europameisterschaft in Kroatien. Der Flying Dutchman war über 30 Jahre die schnellste 2-Mann-Trapezjolle der Welt und bis 1992 olympische Klasse. >>
16.01.2008

50 Jahre Korsar / Gut aufgestellt ins Jubiläumsjahr

Mit einer vollen Rangliste und viel Elan starten die Korsare ins Jahr 2008. Mit 98 Teams in der DSV-Rangliste 2007 ist der Korsar unter den Trapezjollen für Erwachsene wieder die größte Klasse in Deutschland. Höhepunkte der Jubiläumssaison 2008 sind die Deutsche Meisterschaft im Mai in Waging, der Ostsee-Cup und die Meisterschaft der Korsar-Meister im Oktober in Langen. >>